top of page

Der Stoffwechsel aus der Perspektive des Ayurveda

Frau beim Yoga machen

Der Stoffwechsel umfasst vereinfacht gesagt alle biochemischen Prozesse, die in Lebewesen ablaufen, um Energie zu gewinnen, Zellen auf- und abzubauen, zu erhalten oder zu ersetzen. Er ermöglicht Wachstum, Reparatur und die Anpassung an Umweltveränderungen durch Umwandlung von Nährstoffen in Energie und Bausteine.


Aus ayurvedischer Sicht sind für diese Arbeit unsere Agni (Feuer) verantwortlich. Unterschieden werden hierbei drei Arten, wobei unser Fokus auf dem Hauptverdauungsfeuer “Jatharagni” liegt, da es alle anderen Agni-Arten resp. Stoffwechselprozesse beeinflusst. Es befindet sich im Bereich vom unteren Magen und Zwölffingerdarm und ist verantwortlich für die Aufspaltung und die Resorption unserer Nahrung. Im Weiteren unterscheidet der Ayurveda noch die Bhutagni und Dhatvagni.  Die Bhutagnis spalten hauptsächlich in der Leber das Verdaute in die fünf Elemente (Äther, Luft, Feuer, Wasser, Erde) auf und die Dhatvagnis sind verantwortlich für den Gewebestoffwechsel.


Das heisst im Ayurveda ist unser Energielevel und unsere Gesundheit stark mit unserer Verdauung verknüpft. Gerade im Frühling fühlen sich viele Menschen antriebslos. Gemäss Ayurveda herrscht im Frühling das Kapha-Dosha vor, was zu einer trägen Verdauung, allgemeiner Müdigkeit und Verschleimungen führen kann.


Srotas - die Zirkulationskanäle

Neben Agni spielen Srotas und Malas eine wichtige Rolle in Bezug auf das optimale Funktionieren unseres Stoffwechsels. Srotas sind sämtliche Leerräume in unserem Körper und Geist. Sie sind verantwortlich für den Transport von feinstofflichen und grobstofflichen Substanzen. Sind diese Transportkanäle offen und funktioniert der Fluss korrekt, können Nährstoffe adäquat zu den Organen und Systemen transportiert resp. Abfallstoffe korrekt ausgeschieden werden. Funktioniert dieses Zirkulationssystem jedoch nicht korrekt, entstehen Störungen resp. Erkrankungen.


Malas - Abfallprodukte

Im Ayurveda werden “Abfallstoffe” aller Stoffwechselvorgänge Malas genannt. Sie sind nichtessentielle Komponenten des Körper und Geistes. Es ist wichtig, dass diese Abfallstoffe adäquat ausgeschieden und nicht im Körper eingelagert werden. Zudem geben die Malas wichtige Rückschlüsse darauf, wie der Stoffwechsel resp. die Agnis funktionieren. Die wichtigsten Malas sind folgende drei:






Um die Agnis anzuregen, die Srotas offen zu halten sowie die Malas adäquat auszuscheiden, werden für gesunde Menschen folgende Massnahmen im Frühling empfohlen:


Ernährungstipps

  • Warmes Ingwerwasser vormittags schlückchenweise trinken

  • leichtverdauliches, warmes, gekochtes Essen bevorzugen

  • gut kauen

  • leichte Bewegung nach dem Essen (spazieren)

  • Essenspausen einhalten (Intervallfasten)

  • Ab und zu eine Kitchari Kur machen (resp. einen Entlastungstag)

  • Mehr pflanzliche Kost einbauen und srotasblockierende Nahrung vermeiden (Käse, Joghurt, etc.)

  • Stoffwechseltee (Kreuzkümmel, Koriander- und Fenchselsamen) trinken

  • scharfe, salzige, bittere und leicht saure Geschmacksrichtungen bevorzugen

  • Gewürze wie Kreuzkümmel, Ingwer, Steinsalz, schwarzer Pfeffer, Pippali (langer Pfeffer), Bockshornkleesamen, Kardamom und Fenchelsamen einbauen


Verhaltenstipps

  • Ayurvedische Morgenroutine einhalten (besonders das warme Wasser) 

  • Mittagsschlaf meiden

  • Mehr schwitzen (Svedana)

  • mehr Bewegung

  • Leberwickel

  • Trockenmassagen / anregende Massagen


Tipps für die Yogapraxis

Asanas generell reinigen, balancieren und beleben Agni. Aber besonders Asanas, welche die Durchblutung im Bauch anregen, stimulieren Agni:

  • Vorbeugen

  • Rückbeugen

  • Drehungen


Surya Namaskar/Flows regen die Durchblutung im ganzen Körper an und helfen, die Srotas offen zu halten und die Malas auszuschaffen. Länger gehaltene Asanas entwickeln eine innere Hitze.


Abgesehen von Asanas helfen auch Atem- und Reinigungsübungen (Pranayamas und Kriyas) Agni anzuregen und insbesondere die feinstofflichen Srotas (so genannte Nadis) offen zu halten. Folgende Übungen kannst du in deine Yogapraxis einbauen:


  • Samana Pranayama

  • Surya Bhedana

  • Kapalabhati

  • Bhastrika

  • Uddiyana Bandha (nur unter Anleitung eine*r Yogalehrer*in)

  • Agni Sara (nur unter Anleitung eine*r Yogalehrer*in)


Wir wünschen dir viel Leichtigkeit und Energie mit diesen Tipps!

 

Möchtest du mehr über deinen Stoffwechsel erfahren und wie du ihn individuell und ganzheitlich anregen kannst?

Buche eine Ernährungsberatung oder ganzheitliche Gesundheitsberatung bei uns. Wir freuen uns auf dich!

118 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Ayurveda Massagen

Comments


Newsletter

Trage dich in unserem Newsletter ein,
um über die neusten Beiträge zu erfahren.

Super, du wirst bald von uns hören!

bottom of page