Yogapraxis für den Abend: befreiend, erwärmend & klärend

Im Frühling ist die Zeit, in der wir uns häufig etwas müde, träge, schwer und antriebslos fühlen können. Gerade in dieser Zeit hilft uns eine energetisierende, wärmende und durchaus auch ein bisschen herausfordernde Yogapraxis. Ich habe euch hier eine Sequenz zusammengestellt, die ihr am Nachmittag oder Abend üben könnt.


Fange mit ein paar einfachen Sonnengrüssen an, um deinen Körper aufzuwärmen.


Komme in den Vierfüsslerstand und richte dich zur langen Mattenkante hin aus. Strecke das rechte Bein zur Seite und setze den Fuss in der Linie zum linken Knie auf die Matte. Setze deine linke Hand in die Linie zum linken Knie unterhalb deiner Schulter auf. Dein Körper sollte eine schön Gerade darstellen. Strecke einatmend den rechten Arm zur Decke und ausatmend über dein rechtes Ohr mit der Handfläche nach unten. Sei dir deiner Körpermitte bewusst und versuche, aus dem Hohlkreuz zu kommen. Atme hier sieben tiefe Atemzüge, bevor du einatmend aufrichtest und die Seite wechselst. Verweile zum Schluss für 3-4 Atemzüge im gestreckten Kleinkind oder im herabschauenden Hund.


Aus der Bretthaltung bring deine linke Hand etwas mehr in die Mitte der Matte und rolle auf die Aussenkante des linken Fusses. Den rechten Fuss kannst du entweder vor oder auf den linken Fuss aufsetzen. Falls dir das zu viel ist, setze dein linkes Knie auf den Boden und drehe den Unterschenkel